„Wir kämpfen für eine Mehrheit jenseits der CDU“

Veröffentlicht am 12.09.2020 in Kreisverband

Alter und neuer Landtagskandidat der SPD im Kreis Heidenheim: Andreas Stoch

98 Prozent für Andreas Stoch: SPD-Landesvorsitzender und Fraktionschef in Heidenheim zum Landtagskandidaten gekürt. Maja Reusch neue Ersatzbewerberin.

Eine Enthaltung gab es, aber 100 Prozent klingt ja auch verdächtig: Mit 98,2 Prozent der Stimmen hat die Wahlkreismitgliederversammlung des Heidenheimer SPD-Kreisverbands am Freitag Andreas Stoch als Kandidaten für die Landtagswahl im kommenden März nominiert. Auf der Corona-bedingt ausgedünnten Versammlung im Heidenheimer Konzerthaus erhielt der SPD-Landesvorsitzende und Fraktionschef im Landtag die Zustimmung von 55 der 56 Stimmberechtigten.

 

 

Bei seiner „Vorstellungsrede“ (wirklich vorstellen musste er sich bei keinem der Anwesenden) hatte Stoch klar gemacht, um was es ihm und der SPD bei der kommenden Landtagswahl, aber auch bei der folgenden Bundestagswahl geht: „Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie unverzichtbar die SPD für dieses Land ist. Dass wir die Lage gut im Griff haben, ist das Verdienst der SPD-Minister, und niemand kann mir erklären, warum in den Umfragen die Union profitiert. Wegen Verkehrsminister Scheuer?“

 

Ziel der SPD im Land sei es, für eine „Mehrheit jenseits der CDU“ zu kämpfen, so Stoch: „mit den Grünen haben wir noch die meisten Schnittmengen, während unter Grün-Schwarz gar nichts vorankam“. Das sei fatal, denn gleich ob bei der Bildung oder der zunehmenden Wohnungsnot in den Städten, ob bei der Zukunft der Automobilindustrie oder dem Umwelt- und Klimaschutz: „Wir haben unglaublich viel zu tun, und die SPD weiß, wie es geht!“

 

Lob erhielt Stoch unter anderem auch von der SPD-Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier: „Andi ist ein ganz starker Politiker, und er hat es verdient, hier ein starkes Ergebnis zu bekommen“. Einen Seitenhieb auf die CDU-Spitzenkandidatin konnte sich Breymaier nicht verkneifen: „In Heidenheim hängen ja die Plakate mit dem Spruch Eisenmann will’s wissen. Ich sage: Stoch weiß es schon lange!“
 

In die Landtagswahl zieht Stoch mit einer neuen Ersatzbewerberin. Im Konzerthaus nominiert wurde Maja Reusch (35), Gewerkschaftssekretärin bei der IG Metall Heidenheim. „Ohne die SPD geht nichts voran, nicht in der Gesellschaft und nicht in der Arbeitswelt!“, so Reusch: „Andreas Stoch steht dafür, dass es vorangeht, deswegen unterstütze ich ihn!“.

 

Homepage SPD Kreisverband Heidenheim